Case Study - Universal Search Optimization
59301
page-template-default,page,page-id-59301,qode-core-1.2,ajax_fade,page_not_loaded,, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,grid_1300,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0,vc_responsive

Universal Search Optimization Case Study

 

 

Projektvorstellung

Unser Projekt bestand darin, ein völlig neuartiges Nahrungsergänzungsmittel an den Start zu bringen. Das Produkt zeichnete sich durch eine hohe Qualität und vegane Rezeptur aus und wurde von Medizinern entwickelt.

 

Ausgangsprobleme und Herausforderung

Das Projekt wurde von einem privaten Investor ins Leben gerufen und umfasste die gesamte (Neu-)Aufstellung für den digitalen Markt: Von der Website mit angebundenem Shop über Marketplaces wie Rakuten und Amazon bis hin zum Content- und Media-Marketing: Wir fingen bei Null an. 

 

Maßnahmen

Basics – etwa eine mobil optimierte Website, ein Shop, Zahlungssysteme sowie ein ansprechendes Kauferlebnis mittels optimierter Usability – wurden zu Beginn realisiert.

Um das Produkt möglichst breit zu platzieren, gingen wir alle denkbar passenden und großen Marketplaces an, etwa Amazon, Ebay, Rakuten, etc. Ein spezieller Fokus lag auf der Amazon SEO-Optimierung des Produkts. Mittels Amazon FBA (Fulfilment by Amazon) konnte damit ein erster, passiver Absatzkanal ins Leben gerufen werden, da Amazon die komplette Logistik inkl. Lagerung, Versand und Retouren übernimmt.

Um die Präsenz des Produktes innerhalb der Google SERPs zu erhöhen, suchten wir den Kontakt zu einflussreichen Bloggern, Influencer und Produkttestern. Die Blogger und YouTuber nahmen das Produkt genauer unter die Lupe und erzählten ihren sozialen Kreisen davon. Dabei kamen zahlreiche, authentische Erfahrungsberichte zustande, die die Präsenz des Produkts nochmals durch User Generated Content hochwertig erhöhten. Viele Shares und Interaktionen in sozialen Medien verschafften eine zusätzliche Sichtbarkeit sowie Social Signals, die indirekt auf die Rankings wirkten.

Um den durch Media Relations entstandenen Traffic nicht ungenutzt zu lassen, setzten wir neben Newsletter- und Lead-Magneten auch datenschutzkonforme Retargeting-Technologien über alle relevanten Social Media-Kanäle sowie das Google Display Network hinweg ein. Darüber hinaus implementierten wir von Anfang an ein Bewertungsmanagement in den Betreuungsprozess, um zügig Bewertungen aus unabhängigen Bewertungsplattformen zu sammeln und damit ein positives Kundenecho aufzubauen.

Paid Media und Performance-Kampagnen kamen flankierend zum Einsatz. Über Konkurrenzanalysen konnten wir nahezu jede Google AdWords- und Backlink-Strategie der Wettbewerber aus der Branche der Nahrungsergänzungsmittel ausmachen. Dadurch konnten wir die Ressourcen für Media-Akquise und Adwords-Optimierung minimal halten. Während eine umfangreich angelegte SEA-Kampagne die Nutzer mit stärkster Kaufintention auf die Website bzw. in den Shop führte, konnte der parallele Aufbau von Publisher-Kontakten zunehmend Traffic, Sichtbarkeit und Vertrauen auf die ersten 25 Google Ergebnisseiten schaffen.

Durch die Produktintegration in verschiedene Affiliate-Systeme konnten große Publisher überzeugt und damit zusätzlich Traffic und Kundschaft auf die Website gelotst werden. Unterm Strich betrachtet bekräftigte jede neu hinzu gewonnene Kooperation das Vertrauen weiterer Kooperationspartner, da das Produkt authentische, digitale Fußspuren hinterließ. Auch kritische Stimmen waren selbstverständlich zu lesen, so wie bei jedem Produkt.

 

Ziele und Impact

Wir hatten nicht mehrere Ziele, sondern eins: Der Shop sollte so schnell wie möglich Umsätze bringen, denn immerhin hatten wir ein funktionierendes, innovatives Produkt. Durch die gezielte Wiederansprache von Website-Besuchern durch personalisierte Werbung konnten wir den Umsatz durch wiederkehrende Besucher auf eine stolze zweistellige Prozentzahl bringen.

Wir arbeiteten konstant an dem Website-Layout, was vorrangig durch Session Recordings entsprechend angepasst wurde.

Binnen weniger Monate erreichten wir eine organische Sichtbarkeit innerhalb der ersten Google SERPs. Unser Ziel war, die ersten Seiten mit gemischten, relevanten und vertrauensfördernden Inhalten zu füllen. Im After-Sales-Prozess sollten Retouren, Beschwerden oder negative Bewertungen minimal gehalten werden, daher legten wir allergrößten Fokus darauf, gerade die Medien mit umfangreichen und authentisch nachvollziehbaren Produktberichten auf die ersten Seiten zu holen. Dabei fanden negative Statements ebenso Beachtung wie positive Berichte und Weiterempfehlungen. Die Folge: Die Kunden konnten von Anfang an einen umfassenden, authentischen Eindruck aus positiven, negativen und neutralen Kunden- und Medienberichten erhalten. Damit wollten wir sichergehen, dass der Kunde keine (leider branchen-übliche) utopische Erwartungshaltung an den Tag legt, was uns durch eine niedrige, einstellige Prozentzahl an Retouren als realisiert bestätigt wird.

 

 

 

Hinweis: Unsere Projekte werden in verkürzter und anonymer Form präsentiert und stellen keine Standard-Prozesse unserer Agentur dar. Die Nennung des Kunden ist aufgrund der detailliert erklärten Vorgehensweise nicht möglich. Kein Anspruch auf Vollständigkeit.