Case Study - Backlinks und OffPage Digital
59296
page-template-default,page,page-id-59296,qode-core-1.2,ajax_fade,page_not_loaded,, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,grid_1300,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0,vc_responsive

Backlinks Case Study

 

 

Projektvorstellung

Unser Kunde ist ein Immobilienportal, auf dem Miet- und Eigentumswohnungen sowie Ein- und Mehrfamilienhäuser zur Miete und zum Verkauf angeboten werden. Das Portal umfasst ca. 12.000 bundesweite Immobilienangebote und einen eigenen Blog, der monatlich mehrmals mit neuem Content gepflegt wird.

 

Ausgangsprobleme und Herausforderung

Im Januar 2016 läutete Google die Zeit der automatischen Updates ein. Dabei wurde das Google Update Penguin 4 ausgerollt, welches vorrangig die Qualität von Backlink-Profilen anpeilte und damit große Veränderungen in den Rankings solcher Websites verursachte, die über Jahre hinweg Backlinks aufbauten und damit ihr Rankings stärkten. Da vor Jahren der Zukauf von Backlinks nicht vorrangig nach Themenrelevanz, sondern eher nach “Link-Power” erfolgte, weisen bis heute viele Backlink-Profile ein erhöhtes Risiko von Spam-Backlinks auf. Damit haben Backlinks, die zusammenhanglos zur Link-Juice-Übertragung gesetzt werden, seit Penguin 4 ein Ende gefunden.

Unser Kunde wurde von diesem Update getroffen, da die Websites der über Jahre aufgebauten Backlinks plötzlich selbst Abstrafungen unterlagen (sog. “Linkfarmen”) und diese Fremd-Penaltys negative Signale auf das Ranking- und Backlink-Portfolio unseres Kunden hatten. Es wurde ein schlagartiger Verlust an Sichtbarkeit verbüßt, was sich u. a. durch abfallende Sichtbarkeitsindexe, Keyword-Rankings und Traffic-Einsturz bemerkbar machte.

Der Schwerpunkt unserer sechsmonatigen Betreuungsphase bestand in erster Linie darin, interne und externe Linkstrukturen der Website zu optimieren. Im Zuge der ersten Grundanalyse bemerkten wir ein ungesund hohes Vorkommen an Fehlerseiten (interne und externe 404), temporäre und redundante Weiterleitungen, Duplicate Content uvm., was in Summe für eine technisch anfällige Infrastruktur sorgte. Einen besonderen Fokus setzten wir anschließend vor allem auf das Backlink-Profil, das ca. 1,3 Millionen Backlinks umfasste.

 

Maßnahmen

Eine fundierte SEO-Analyse machte zunächst den Status Quo greifbar. Unter Einsatz von SEO-Tools richteten wir unser Augenmerk vordringlich auf die URL- und Backlink-Architektur. Mittels Risikoeinstufung und anschließend erstellter Disavow-Datei wurden ca. 700 Backlinks aus dem Backlink-Profil genommen. Parallel wurde beim Kunden ein Link Management Tool in den Arbeitsprozess integriert, um frühzeitig gewonnene und verlorene Backlinks ausfindig zu machen sowie das bestehende Portfolio im Auge zu behalten. Mittels SEO Workshops wurden die Mitarbeiter des Unternehmens dahingehend geschult, selbst Kontrolle über das Backlink-Portfolio zu erhalten. Das interne Team wurde darüber hinaus beim Aufbau neuer Backlinks sowie bei der Gewinnung von Media-Relations unterstützt, um einen langfristig stabilen Backlink-Aufbau mit zielgruppenrelevanten Media-Partnern auf Immobilien-relevanten Websites zu ermöglichen.

 

Ziele und Impact

Unser Fokus lag u. a. auf der Bereinigung des Backlink-Portfolios sowie auf der technischen Optimierung der gesamten OnSite-Infrastruktur. Wir entfernten riskante Backlinks aus dem Profil und bauten mittels gut laufender Media-Relations parallel neue Backlinks auf einschlägig relevanten Portalen, Magazinen und Websites auf, was wiederum hochwertigen Traffic brachte und eine erneut steigende Sichtbarkeit bewirkte. Durch einen sauberen Backlink-Mix aus Social Signals, Fachmagazinen, themenrelevanten Foren, Verzeichnissen, Makler-Kooperationen, Blogger-Relations und einschlägigen Branchenportalen konnten wir die Eliminierung von risikobehafteten Backlinks abpuffern und parallel neue Rankings mit starken Verzeichnissen in die SERPs (Search Engine Result Pages) holen.

 

 

 

Hinweis: Unsere Projekte werden in verkürzter und anonymer Form präsentiert und stellen keine Standard-Prozesse unserer Agentur dar. Die Nennung des Kunden ist aufgrund der detailliert erklärten Vorgehensweise nicht möglich. Kein Anspruch auf Vollständigkeit.